LMK 32/2016 - „KiTab.rlp“ zeigt Perspektiven frühkindlicher Medienbildung auf

Ausschuss der LMK-Versammlung diskutiert das Modellprojekt „KiTab Rheinland-Pfalz - Medienbildung mit Tablets in der Kita“

Pressemitteilung
Nr. 32/2016

„KiTab.rlp“ zeigt Perspektiven frühkindlicher Medienbildung auf

Ausschuss der LMK-Versammlung diskutiert das Modellprojekt „KiTab Rheinland-Pfalz - Medienbildung mit Tablets in der Kita“


Ludwigshafen, 23. November 2016

Ist es sinnvoll, Tablets in der frühkindlichen Erziehung einzusetzen? In einem einjährigen Modellprojekt erprobten die Projektpartner medien+bildung.com, REDNET und AG Medienpädagogik der Universität Mainz in drei rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten den altersgerechten medienpädagogischen Einsatz von Tablets. Katja Friedrich, Geschäftsführerin der LMK-Tochtergesellschaft medien+bildung.com, stellte nun die Ergebnisse in einer Sitzung des Ausschusses für Medienkompetenz, Offene Kanäle und Rundfunktechnik der LMK-Versammlung vor.

„Kinder erfahren ihre Umgebung am besten beim Spielen“, betonte LMK-Direktorin Renate Pepper. „Freiräume ermöglichen ein spielerisches Lernen. Die behutsame und altersgerechte Einführung von Tablets als ‚Bildungsspielzeug‘ kann daher neben dem freien Spiel sehr sinnvoll sein. Sie eröffnet Chancen, den reflektierten Umgang mit digitalen Werkzeugen schon früh zu erlernen. Als frühpädagogische Reaktion auf sich verändernde Medienwelten setzen Tablets in der Kita vor allem gut informierte und qualifizierte Kita-Teams voraus. Dazu versuchen wir mit dem Modellprojekt die Voraussetzungen zu schaffen.“

Mit der Idee zu einem der ersten wissenschaftlich begleiteten Tablet-Projekte in Kitas stießen die Projektpartner 2015 auf aufgeschlossene Kita-Teams und interessierte Vertreter/innen von Kita-Trägern. Neben einer soliden Qualifizierung der Fachkräfte war ein offener Dialog mit den Eltern eine notwendige Voraussetzung für den Erfolg. In allen drei Kitas fanden Informationsveranstaltungen für Eltern statt. Medienpädagogische Empfehlungen beleuchten die positiven Potentiale eines altersgerechten Einsatzes digitaler Technik. Gleichzeitig bietet die Kita für die Kinder den Rahmen, die kontrollierte Nutzung der Bildschirmgeräte nach festen Regeln zu erlernen: Nicht zu früh, zeitlich klar begrenzt und beschränkt auf feste inhaltliche Bereiche - Dokumentation, Kreativität, Bildung.

Das Qualifizierungskonzept schuf die Voraussetzungen dafür, dass die Erzieher/innen-Teams der drei Kitas jeweils unterschiedliche Vorstellungen entwickelten, wie sie Medienerziehung und Medienbildung mit Tablets in ihren Kita-Alltag integrierten. Auf einer fundierten pädagogischen Grundlage erhielten die Fachkräfte Impulse für Video-, Audio- und Fotoanwendungen, für die Produktion von Comics, Trickfilmen und digitalem Stabfigurentheater, aber auch für Dokumentation und mediengestützte Portfolioarbeit. In den Fortbildungseinheiten wurde der Tableteinsatz auch mit Bildungsbereichen der rheinland-pfälzischen Bildungs- und Erziehungsempfehlungen verknüpft. Der kreative Medieneinsatz eröffnete vielseitige Möglichkeiten zu Themen wie z. B. Ernährung, Naturwissenschaften, interkulturelles Lernen und Sprachförderung.

Im September 2016 hatten die Projektpartner und die Teilnehmer/innen ihre Erfahrungen in einem gut besuchten Fachtag der Öffentlichkeit präsentiert. Die beteiligten Fachkräfte ließen keinen Zweifel daran, dass Medienbildung mit Tablets für sie einen Zugewinn bedeutet. medien+bildung.com reagiert auf die große Resonanz der Fachwelt mit Vorträgen, Seminaren und Publikationen. Neue Fortbildungsangebote unterstützen interessierte Einrichtungen in Rheinland-Pfalz dabei, den sinnvollen und kindgerechten Tableteinsatz in der eigenen Kita zu erproben.

Für Rückfragen:
Katja Friedrich
Geschäftsführerin medien+bildung.com
Tel.: 0621 - 5202-249
E-Mail: friedrich@medienundbildung.com

Dr. Joachim Kind
LMK-Pressesprecher
Tel.: 0621 - 5202-206
E-Mail: kind@lmk-online.de