28.8.2017: Newsletter informiert über europäisches Projekt MEET

Aktuelle Informationen aus dem europäischen Projekt „MEET: Media Education for Equity and Tolerance“ bietet ein Newsletter, der auf der Seite www.meetolerance.eu abonniert werden kann. MEET wird bis 2018 durch das ERASMUS+ Programm der Europäischen Kommission finanziert; zu den Partnern aus 5 Ländern der EU gehört auch medien+bildung.com. Das Projekt zielt auf die Förderung eines kritischen und interkulturellen Verständnisses sowie einer bewussten Nutzung von Medien durch Jugendliche ab.

Presseinformation 28.8.2017

Newsletter informiert über europäisches Projekt MEET

Aktuelle Informationen aus dem europäischen Projekt „MEET: Media Education for Equity and Tolerance“ bietet ein Newsletter, der auf der Seite www.meetolerance.eu abonniert werden kann. MEET wird bis 2018 durch das ERASMUS+ Programm der Europäischen Kommission finanziert; zu den Partnern aus 5 Ländern der EU gehört auch medien+bildung.com. Das Projekt zielt auf die Förderung eines kritischen und interkulturellen Verständnisses sowie einer bewussten Nutzung von Medien durch Jugendliche ab.

Neben dem Koordinator, der Universität Florenz (Italien) arbeiten medien+bildung.com (Deutschland), The Peace Institute (Slovenien), Universität Wien (Österreich) und Media Animation Asbl (Belgien) am Projekt mit, außerdem mehrere assoziierte Partner wie klicksafe und jugendschutz.net. Zu den zentralen Aktivitäten des Projekts gehören:
-    Erstellung einer Übersicht der lokalen, nationalen und europäischen Strategien zu zivilgesellschaftlichen Kompetenzen, Medien- und interkultureller Bildung;
-    Adaption, Um- und Mitgestaltung bestehender medienpädagogischer Methoden, um Schüler/innen, die von sozialer Exklusion bedroht sind, in interkulturellen Kontexten zu erreichen;
-    Bereitstellung der MEET-Lernszenarien als offene Bildungsressourcen (OER – Open Educational Resources);
-    Erstellung von Leitlinien für Lehrkräfte, wie mit Medien im interkulturellen Unterricht demokratische (Staats-)Bürgerschaft und soziale Inklusion gefördert werden kann.

Über aktuelle Ergebnisse von „MEET: Media Education for Equity and Tolerance“, über Aktivitäten der Partner auf dem Gebiet der Medienbildung, Gleichberechtigung und Toleranz und über themenverwandte Materialien informiert der MEET Newsletter, der  auf der Projektwebsite www.meetolerance.eu kostenfrei und jederzeit kündbar abonniert werden kann.