Sind wir noch ganz (Ge-)dicht?

Ein ultimatives poetisches Mediendrama entwickelten Jugendliche in den Herbstferien 2011 im Pfalztheater Kaiserslautern.

In der zweiten Herbstferienwoche 2011 entwickelten dreizehn Kaiserslauterer Jugendliche gemeinsam ein "ultimatives poetisches Mediendrama" - mit der Unterstützung des Theaterpädagogen Tobias Brutscher (Pfalztheater Kaiserslautern) und der Medienpädagogin Christine Zinn (medienundbildung.com).

Die Grundlage des Workshops bestand aus der Möglichkeit Gedichte oder lyrische Texte zu vertonen, in Szene zu setzen, zu singen, rappen und in Schauspiel umzuwandeln. Durch die aktive Beteiligung der Teilnehmerinnen und deren nicht enden wollenden kreativen Gestaltungsideen entstand eine Spielhandlung in einer Nervenheilanstalt, in der nicht nur die Insassen, sondern auch deren Therapeuten die eine oder andere Schraube locker haben. Die Oberaufseherin macht Experimente mit normalen Passanten und Herr Chiller wird von einem Reporter, der keiner ist, interviewt. Was hat es mit dem Bild der Zwei Tänzer von Dürer auf sich und warum hat van Gogh selbigen ermordet? Antworten wurden nur in gereimter Form gefunden und mit Video- und Bildeinspielern medial unterstützt. Die Teilnehmer/innen des Ferienkurses haben an fünf Vormittagen selber gedichtet, Filme gedreht, Fotos erstellt, Songs geprobt und Spielszenen entwickelt, um all dieses auf die Bühne zu bringen. Der reine Wahnsinn! Ihren wohlverdienten Applaus bekam die Gruppe am Samstagabend den 15. Oktober 2011 auf der Werkstattbühne des Pfalztheaters Kaiserslautern.
Ausschnitte der Aufführung werden bald unter www.medien-bilden.de zu sehen sein.