Medien-AGs in Ganztagsschulen

medien+bildung.com wendet sich mit einem umfangreichen Angebot von medienpädagogischen Projekten an Schulen in Rheinland-Pfalz. Zur Zeit nutzen ca. 30 Ganztagsschulen im Land die Möglichkeit, eine Medien-AG am Nachmittag von einer/m Medienpädagogin/en von medien+bildung.com betreuen zu lassen.

Medienbildung erfordert handlungsorientierte Unterrichtsmethoden. Die Schülerinnen und Schüler sollen entsprechend ihrem jeweiligen altersgemäßen Entwicklungsstand lernen:

  •     Vorhandene Medienangebote sachgerecht zu nutzen
  •     ihre eigenen Anliegen mit Hilfe von Medientechnik und Mediengestaltung medial zu artikulieren
  •     Die vielfältigen Medieneinflüsse besser erkennen zu können und damit umzugehen
  •     Bedingungen der Medienproduktion und –verbreitung besser zu durchschauen.

Durch die technische und praktische Nutzung der verschiedenen Medien werden deren Möglichkeiten und Grenzen unmittelbar erfahren. Der Zwiespalt zwischen der unmittelbaren Realität von Ereignissen und medial vermittelter Wirklichkeit wird eindrucksvoll erlebt.

Die Lehr- und Lernformen im Projekt zeichnen sich aus durch:

  •     projekt- und handlungsorientierte Arbeitsweisen
  •     Teamarbeit mit verteilten Rollen
  •     eigen- und sozialverantwortliches Handeln

Rahmenbedingungen

medien+bildung.com gGmbh arbeitet jeweils für ein Schul-/Halbjahr mit einer Ganztagsschule zusammen. Eine Projektgruppe sollte aus nicht mehr als 12 Teilnehmenden bestehen. Sie kann altersgemischt sein. Die entstehenden Personalkosten werden vom GTS-Stundenkontingent der jeweiligen Schule bei der ADD Trier „abgebucht“. Direkte Kosten entstehen zunächst keine. Einzelprojekte werden auch im Rahmen des Vormittagsunterricht für eine ganze Klasse angeboten, und dies nicht nur in Ganztagsschulen. Medienpädagogik hat immer auch eine technische Seite. In unseren Projekten haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, mit modernem Equipment zu arbeiten. Jede/r Medienpädagoge/in von medien+bildung.com verfügt über seine eigene medientechnische Ausstattung. Bevor Berührungsängste überhaupt entstehen, lernen Schüler/innen, eine digitale Videokamera zu bedienen, Fotos am Computer zu bearbeiten und eigene Filme digital zu schneiden. Zusätzlich zu dieser Anwendungskompetenz entwickeln sie auch ein kritisches Bewusstsein über die Macht und Wirkung medialer Bilder.


Ansprechpartner/in Christian Kleinhanß 0621-5202282 kleinhanss@medienundbildung.com