mec geht nach prall gefülltem Halbjahr in die Sommerpause


Für mec geht das erste halbe Jahr 2017 zu Ende – es war prall gefüllt mit einem Potpourri zur medienpädagogischen Medienerziehung in Kitas in Rheinland-Pfalz:

Bei den thematisch breit gefächerten medienpädagogischen Fortbildungen zeichnete sich das Angebot „Auf dem Tablet serviert … Medienpädagogischer Einsatz von Tablets und Apps in der Kita für Dokumentation, (e)Portfolio-Arbeit und altersgerechte Medienprojekte zur Sprachförderung“ als ‚Renner‘ ab. Weiterhin qualifizierten sich Erzieher/innen zu Hör- und Zuhörförderung, stiegen mit Grundlagenfortbildungen in die Arbeit mit digitalen Medien in der Kita ein oder lernten Medien als Werkzeug in der Portfolioarbeit kennen. Selbstverständlich ist in allen mec-Veranstaltungen auch das Thema Datenschutz ein fester Bestandteil wie der hohe Praxisanteil. So können die Teilnehmenden direkt nach der Fortbildung selbst im pädagogischen Alltag medienpädagogisch aktiv werden.

Neben der Durchführung von Angeboten für Eltern in Form von Elternabenden, -nachmittagen oder Workshops rund um das Thema Medien war das mec-Team verstärkt in beratender Funktion zur Implementierung von Medien, insbesondere von Tablets, im frühkindlichen Bildungsbereich tätig.

In viele Projektpräsentationen und Workshops stellte mec sein Angebot vor. Darunter auch im Workshop „Kreative Medienbildung und  Sprachförderung in der Kita – Wer, wie, was, warum?“ im Rahmen des Fachtags »Sprachförderung – Jedem Kind gerecht«  am 16. Februar 2017 im Heinrich Pesch Haus Ludwigshafen.

Die Sommerpause nutzt das mec-Team für die Entwicklung neuer Konzepte, den fachlichen Austausch und die Planung und Antragstellung für die mec-Fortbildungen im Jahr 2018.

Foto: Birgid Dinges, Leitung Lernwerkstatt Kita medien+bildung.com
Heinrich Pesch Haus Ludwigshafen, 16. Februar 2017